Wie funktionieren Investmentfonds?

Lupo /
Lupo / Pixelio.de
Seit Jahren gehen die Zinsen auf dem Sparbuch gegen "Null"! Berücksichtigt man dazu noch die Inflation, wird Ihr Geld Jahr für Jahr weniger.

Doch was ist die Alternative, damit Ihre hart erarbeiteten Ersparnisse an Wert gewinnen? Mit Investmentfonds investieren Sie in Unternehmen und profitieren somit von deren Gewinnen und Wertsteigerungen. Um nicht "Alles auf eine Karte" zu setzen und Ihr Kapital entsprechend zu "streuen", sind Investmentfonds die richtige Strategie.

So schaffen Sie finanzielle Sicherheit für Ihre Zukunft.

Wie diese Investentfonds tatsächlich funktionieren und wie auch Sie dadurch profitiern können, erfahren Sie hier.

Kennen Sie Ihre persönliche Pensionslücke?

Vorsorgerechner
Vorsorgerechner Berechnen Sie Ihre Pensionslücke
Wann geben Sie mehr Geld aus? - Während der Arbeit oder im Urlaub? Wenn Sie in Pension sind, haben Sie 365 Tage im Jahr Urlaub. Um sich auch dann Ihren gewohnten Lebensstandard leisten zu können, wird die staatliche Pension nicht reichen. - Das wissen mittlerweile alle.

Eine Pensionsreform jagt die andere, ohne wirklich am krankenden System etwas zu ändern. Laut "Statistik Austria" wird die Bevölkerung in Österreich von 2015 bis 2030 um ca. 700.000 steigen. Die Anzahl der über 65-jährigen steigt im selben Zeitraum um das Gleiche. Das heißt, die Anzahl der "Werktätigen" bleibt im gleichen Zeitraum unverändert.

Wie groß die Lücke zwischen Ihrem persönlichen Aktiveinkommen und Ihrer Pension ist, können Sie hier berechnen!

Berufsunfähigkeit - das unterschätzte Risiko

Mathias-P. Reisinger /
Mathias-P. Reisinger / Pixelio.de
Jeder fünfte Angestellte und jeder dritte Arbeiter scheidet heute vor Erreichen der Altersgrenze aus dem Berufsleben aus, weil er berufs- oder erwerbsunfähig wird. Stress, Hektik und der ständig steigende Leistungsdruck erhöhen das Risiko von Krankheiten und Unfällen, die zu einer vorzeitigen Aufgabe der Erwerbstätigkeit nötigen.

In den meisten Fällen reicht die staatliche Versorgung nicht aus, um den Lebensstandard der Betroffenen aufrecht zu erhalten. Durchschnittlich müssen Betroffene mit gerade mal 750 Euro monatlich auskommen. Ist die BU Folge eines Freizeitunfalls, gibt es überhaupt nur noch die Leistung aus der gesetzlichen Pensionsversicherung.

Schützen Sie sich vor den finanziellen Folgen! Wie das möglich ist, erfahren Sie hier!

BÜRGERKARTE FREISCHALTEN!

E-Card
E-Card Sozialversicherung
Durch das Freischalten von Handy oder E-Card bekommen Sie sofort Zugang zu Ihrem Versicherungsdatenauszug bzw. Pensionskonto!

Rufen Sie mich gleich an und vereinbaren Sie einen Termin zur Freischaltung! 05282 - 3628 Freischalten in nur 5 Minuten!

1,64 EURO Stundenlohn für Pflege!

Pflegebedürftigkeit
Pflegebedürftigkeit I Vista / Pixelio.de
Ja, Sie lesen richtig! Das staatliche Pflegegeld für die Versorgung einer pflegebedürftigen Person entspricht einem Stundenlohn von 1,64 EURO.
Pflegestufe 7 erfordert einen Pflegeeinsatz von mindestens 180 Stunden pro Monat. Für diese Leistung zahlt der Staat ein Pflegegeld in Höhe von € 1.655,80. Das ergibt einen Stundenlohn von maximal € 9,20! - Wer pflegt Sie im Fall Ihrer Pflegebedürftigkeit Tag und Nacht für einen Stundenlohn von € 9,20? Noch schlimmer ist es bei niedrigeren Pflegestufen! In der Pflegestufen 1 bekommen Sie für einen "Pflegeaufwand" von 65 bis 94 Stunden pro Monat € 154,20! Dies entspricht einem Stundenlohn von € 1,64 bis € 2,57! Denken Sie, dass Sie oder einen Ihrer Angehörigen jemand für diesen "Hungerlohn" pflegt?

Warum das so ist und wie Sie und Ihre Lieben diesem Dilemma entkommen, erfahren Sie hier!

Die beste Versorgung im Krankheitsfall

Tim Reckmann /
Tim Reckmann / Pixelio.de
Sie haben Ihren ganz persönlichen Lebensstandard aufgebaut. Familie, Freizeit, Freunde und beruflicher Erfolg spielen eine große Rolle. Sie stehen mitten im Leben und Ihre Arbeitskraft scheint unerschöpflich. Aber gestern noch gesund, verändert eine Diagnose oder ein Unfall Ihr Leben nachhaltig.

Plötzlich stehen Sie vor zahlreichen Entscheidungen, die viel Geld kosten können. Welchen Einfluss Krankheiten oder Unfälle auf Ihr Leben haben, merkt man, wenn es zu spät ist.

Hier erfahren Sie, wie Sie für sich und Ihre Familie die optimale Versorgung im Krankheitsfall sichern!

Auch in einem Rohbau kann es brennen

Auch in einem Rohbau kann es brennen
Auch in einem Rohbau kann es brennen Schützen Sie Ihren Wohntraum schon während der Bauphase
Während des Baues eines Hauses kann, oft verursacht durch Naturgewalten, einiges schieflaufen! Durch ein meist ohnedies schon angespanntes Budget, kann dies den Traum von den eigenen "Vier Wänden" ordentlich in Gefahr bringen.

Welchen Gefahren Ihr Eigenheim schon während der Bauphase ausgesetzt ist und wofür Sie als Bauherr haften, können Sie hier nachlesen.

Übrigens: Wussten Sie, dass eine Rohbauversicherung nichts kostet?

Eigentum statt Miete

Eigentum statt Miete
Eigentum statt Miete Wohnungseigentum lohnt sich
Wenn Sie ein Leben lang in Miete wohnen, zahlen Sie an Ihren Vermieter mehrere hunderttausend Euro. Mit den Jahren finanzieren Sie so eine großzügige Eigentumswohnung oder ein komfortables Haus. Nur leider nicht Ihre eigene Immobilie.

Zudem werden die Mieten durchschnittlich um 2 bis 3 Prozent pro Jahr erhöht. Eine Wohnung, für die Sie heute 500 Euro zahlen, wird dann bei nur 2-prozentiger jährlicher Mietsteigerung in 20 Jahren schon 743 Euro und bei 3 Prozent gar 903 Euro kosten.

Als Mieter bringen Sie zwar im Laufe Ihres Lebens den finanziellen Gegenwert eines Hauses auf, erlangen jedoch kein Eigentum. Profitieren Sie doch nachhaltig von Ihrem Eigenheim und schaffen Sie sich einen Sachwert, der Ihnen später als zusätzliche Altersvorsorge dienen kann.

Angesichts der günstigen Hypothekenzinsen reichen Ihre laufenden Mietzahlungen vielleicht schon aus, um Ihren Traum wahr werden zu lassen.

Mehr über die optimale Finanzierungsform Ihrer eigenen "Vier Wände" erfahren Sie hier!

Ein Unfall! - Es kann jeden treffen.

Unfallversicherung
Unfallversicherung Zwei Drittel aller Unfälle pasieren in der Freizeit
Jeder kennt es: Eine kleine Unachtsamkeit und schon ist es passiert. Ein falscher Schritt, man rutscht aus und stürzt auf der Treppe. Meist bleibt es beim Schreck, denn viele Unfälle verlaufen glücklicherweise glimpflich. Doch häufig führen Unfälle auch zu schweren Verletzungen.

Rund zwei Drittel aller Unfälle passieren bei Freizeitaktivitäten und zu Hause - bei Kindern sind es sogar 80 Prozent. Die gesetzliche Unfallversicherung kommt jedoch für diese Freizeitunfälle nicht auf, da sie nur für Unfälle bei der Arbeit und auf dem Weg dorthin zuständig ist. Gut, wenn Sie mit einer privaten Unfallversicherung vorgesorgt haben.

Hier erfahren Sie, wie Sie sich und Ihre Lieben vor den finanziellen Folgen eines Unfalls schützen können.